IV-Stipendium

Dr. Franz Josef Mayer-Gunthof-Stiftung

IV-Präsident von 1960 - 1972

Auch 2016 wird die Dr. Franz Josef Mayer-Gunthof-Stiftung wieder Stipendien Studenten einer österreichischen Hochschule (Universität, Fachhochschule) und Berufstätigen zur Verfügung stellen. Aufgrund der großen Nachfrage und der begrenzten Mittel vergibt die Stiftung nur mehr Teilstipendien.

Zweck der Stiftung

  1. Die Stiftung hat den Zweck, den Erwerb und die Verbesserung von Fremdsprachenkenntnissen für unternehmerische und industrielle Ziele zu fördern. Die Förderung erfolgt durch die Verleihung von Preisen für nachgewiesene Lernerfolge und durch die Vergabe von Stipendien für Sprachstudien im In- und Ausland sowie für Forschungen auf dem Gebiete der didaktischen Weiterentwicklung von Sprachlehrgängen.
  2. Die Stiftung unterstützt auch Studien zur Kompetenzbeschaffung und zur Vertiefung der jeweiligen fachlichen Fremdsprachenkenntnisse an internationalen Spitzeninstituten in Bildung, Wissenschaft und Forschung.

Die Stiftung ist nicht auf Gewinn gerichtet und verfolgt keine sonstigen eigenen wirtschaftlichen Vorteile; ihre Tätigkeit dient durch den in Abs. (1) genannten Stiftungszweck ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Aufgaben.
Für die Zuerkennung eines Stipendiums kommen nur EU- Staatsbürger in Frage. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Im Hinblick auf die besondere Bedeutung der Erweiterung der Europäischen Union und die beschränkten, zur Verteilung anstehenden Mittel der Mayer-Gunthof-Stiftung hat das Kuratorium beschlossen, bis auf weiteres folgende Richtlinien für die Vergabe (1. und/oder 2.) von Preisen und Stipendien der Mayer-Gunthof-Stiftung zu erlassen:

 1.

a. Grundvoraussetzung für die Zuerkennung eines Stipendiums ist die Staatsbürgerschaft eines europäischen Landes.
b. Preise oder Stipendien können an Personen vergeben werden, die ihre Diplomarbeit/Dissertation/Habilitation oder andere schriftliche Arbeiten in der Größenordnung von Seminararbeiten, Projektarbeiten und vergleichbaren Schriften, zu einem wirtschaftlichen Thema in der Landessprache eines der unten angeführten Länder verfassen bzw. verfasst haben.
c. Preise oder Stipendien können auch an Personen vergeben werden, die sich durch ihre Diplomarbeit/Dissertation/Habilitation oder durch die Erstellung von schriftlichen Arbeiten in der Größenordnung von Seminararbeiten, Projektarbeiten und vergleichbaren Schriften zu einem wirtschaftlichen Thema näher mit einem der unten angeführten Länder befassen und zu diesem Zweck die Landessprache erlernen bzw. erlernt haben (Auslandsaufenthalt bzw. Auslandsstudium). Dafür sind gute Vorkenntnisse dieser Fremdsprache nachzuweisen.
d. In Ausnahmefällen können ausgezeichnete Diplomarbeiten/Dissertationen/Habilitationen/Fachbereichsarbeiten oder andere schriftliche Arbeiten zu einem wirtschaftlichen Thema, die in einer seltenen EU-Sprache verfasst sind, gefördert werden.
e. Folgende Länder bzw. Sprachen, sofern es sich dabei nicht um die Muttersprache handelt, kommen für ein Stipendium in Frage:
Albanien, Bosnien & Herzegowina, Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Mazedonien, Polen, Rumänien, Russland, Serbien & Montenegro, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei, Ukraine und Ungarn.

 2.

 
 

Erweiterung der Kriterien um die internationale Vernetzung zur wirtschaftsrelevanten Kompetenzbeschaffung für Österreich mit dem Aktionsplan „Menschen schaffen Zukunft" (Nachwuchssicherung in Naturwissenschaften und Technik.
Die IV-Unterstützung wird gezielt für Studenten verwendet, die für das laufende Studienjahr eine der folgenden Studienrichtungen belegen: 

  • Maschinenbau
  • Elektrotechnik 
  • Werkstoffwissenschaft 
  • Metallurgie 
  • Verfahrenstechnik
 

Bei der Vergabe finanzieller Unterstützung wird darauf geachtet, dass die Wertschöpfung in einem in Österreich ansässigen Unternehmen stattfindet. Diesbezüglich muss der ausgewählte Empfänger nachweisen, dass er mit einem österreichischen Unternehmen in Verbindung steht.
Studenten, die in eben genannten Studienrichtungen durch einen Auslandsaufenthalt besondere Kenntnisse in speziell nachgefragten Technologien erwerben wollen, sollten kurz vor Abschluss des Studiums stehen.
Ausgewählte Personen erhalten für einen temporären Auslandsaufenthalt für in Österreich besonders nachgefragte Technologien und Qualifikationen (siehe Studienrichtungen) eine einmalige Förderung von max. 2.500 €.
Diese Förderung kann neben einem anderen Stipendium gewährt werden.
 

Stipendien-Anträge können bis 10. 10. 2016 bei der Dr. Franz Josef Mayer-Gunthof-Stiftung, p.A. Industriellenvereinigung, z.H. Mag. Marion Poglitsch, Schwarzenbergplatz 4, 1031 Wien oder m.poglitsch@iv-net.at eingereicht werden. Unter der Telefonnummer 01/71135-2406 erhalten Sie nähere Auskünfte.

Für die Einreichung um ein IV-Stipendium sind erforderlich:

Insgesamt (inklusive aller Beilagen) darf die Bewerbung den Umfang von 10 A4-Seiten nicht überschreiten.

Die Einreichfrist ist unbedingt zu beachten. Anträge, die danach einlangen, und Anträge, die mehr als 10 A4-Seiten umfassen, werden ausnahmslos nicht berücksichtigt.

 

IV-IconInformationen zum Beitrag


Kontakt

Industriellenvereinigung, Abt. Internationale Beziehungen

Mag. Marion Poglitsch

Expertin, Industriellenvereinigung

T  +43 1 71135 2406
E   m.poglitsch@iv-net.at

IV-Iconiv-positionen

Neueste Ausgabe lesen
iv-exklusiv Bild